Aktuelles vom Helferkreis Seuffertstraße

Taufe für Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft

Nach mehreren Wochen tiefgreifender Taufgespräche, fleißigen Bastelns wundervoller Taufkerzen und allerlei anderer Vorbereitungen war es am Sonntag den 24.06. endlich soweit. 13 nigerianische Kinder empfingen mit den Worten „Gott liebt Eure Kinder und schenkt ihnen durch den Heiligen Geist im Wasser der Taufe das neue Leben“ vom Diakon Heiner Vogl das heilige Sakrament der Taufe in der Salinenkirche St. Ruppert und Anna.

Das Zusammenwirken der Ministranten, des Organisten Manfred Müller, des Helferkreises der Gemeinschaftsunterkunft, insbesondere Annemarie Heinlein und auch Margit Eickhoff, die von ihrer Maltesergruppe tatkräftig unterstützt wurde, der Ehrenamtskoordinatorin der Arbeiterwohlfahrt, Natalia Wolf, des katholischen Frauenbundes mit Rosi Mengele, der Flüchtlings- und Integrationsberatung der Diakonie mit Britta Barth und Beate Knott, der Bäckerei Kotter mit Rosemarie Kotter und auch der Eltern der Täuflinge hat eine wunderschöne Tauffeier mit einem anschließendem Willkommens- Empfang für neue Pfarreimitglieder im Großen Pfarrsaal möglich gemacht.

Nikolaus in der Gemeinschaftsunterkunft

Ein ganz besonderer Besucher klopfte am späten Nachmittag an der Türe der Gemeinschaftsunterkunft in der Seuffertstraße.

Es war tatsächlich der Nikolaus in seinem prächtigen Gewand und mit seinem goldenen Bischofsstab in der Hand. Begleitet von einer himmlischen Engelsstimme ging er von Tür zu Tür und überreichte den Kindern kleine Gaben. Bei jedem Kind nahm er sich Zeit für ein kurzes Gespräch, den größeren hörte er aufmerksam zu, bestaunte bunt gemalte Bilder und Schulbücher, den kleineren streichelte er liebevoll über den Kopf. Kinder, die schon länger in Deutschland sind, stimmten in die Weihnachtslieder mit ein.

Nikolaus_in_der_GU_2.jpg
Claudia Steinmaßl (Regierung von Oberbayern) überrascht mit dem Heiligen Nikolaus
(Asylgruppe Malteser aus dem Helferkreis) den kleinen Roland

 

Plätzchen backen in der Gemeinschaftsunterkunft

Die Adventszeit in der Gemeinschaftsunterkunft begann mit dem gemeinsamen Plätzchen backen. Die Asylgruppe der Malteser unterstützt durch weitere Frauen des Helferkreises zauberten gemeinsam mit Frauen aus unterschiedlichen Ländern, zahlreichen Kindern und paar Männern leckere Köstlichkeiten. Der Plätzchenduft lockte immer mehr Bewohner in die Gemeinschaftsküche, so dass diese zum Schluss richtig voll war. Kleinere Kinder bastelten gemeinsam mit den Helfern Apfel-Nikoläuse und kleine Engelchen, so dass der Tisch anschließend auch festlich geschmückt werden konnte.

20171128_150933.jpg     20171128_153546.jpg

Erfolgreiche Herbstaktion in der Seuffertstraße

In der letzten Oktoberwoche führte der Helferkreis der Gemeinschaftsunterkunft auf Initiative der Malteser-Asylgruppe, die sich ehrenamtlich in der Flüchtlingsarbeit an der GU engagiert, eine Herbstaktion durch.

Ca 25 Bewohner der Unterkunft verschiedenen Alters haben gemeinsam mit den ehrenamtlichen Helfern gekocht und gegessen. Vor allem die Kürbissuppe kam sehr gut an. Aber auch Apfelpfannkuchen, Zimtwaffeln und Zwetschgenkompott wurden mit Begeisterung verspeist. Mit den Kindern wurden aus Kastanien und Holzperlen Halsketten und aus Laub und Moos kleine Körbchen für Süßigkeiten gebastelt.

HELFER GESUCHT

Haben Sie eine bis zwei Stunden wöchentlich oder monatlich Zeit?
Wollen Sie andere Kulturen kennenlernen, dabei Geflüchtete auf ihrem Weg in die deutsche Gesellschaft unterstützen und ein respektvolles Miteinander in unserem Landkreis mitgestalten?

Dann sind Sie beim Projekt „HerzlichAnkommen Traunstein“ genau richtig.

Wir suchen junge und auch etwas ältere Freiwillige zur Unterstützung der Familien und Einzelpersonen im Alltag und in der Freizeitgestaltung.
Die Ehrenamtskoordinierungsstelle der Arbeiterwohlfahrt, Kreisverband Traunstein wird Sie dabei begleiten und unterstützen.

Kontakt: Natalia Wolf, Projektleitung Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe Crailsheimstraße 6, 83278 Traunstein; Tel.:0861/ 166 26 7 46 oder 0151 445 654 25; mail: fluechtlingshelfer@selbsthilfe-traunstein.de

Tutzinger Resolution

Der Helferkreis Seuffertstraße unterstützt neben mehr als 150 weiteren Helferkreisen aus Bayern die "Tutzinger Resolution".

Die wesentlichen Inhalte der Resolution sind: 

1. Kein Arbeitsverbot für Asylbewerber
Dass die Arbeitserlaubnis an der Anerkennungsquote festgemacht wird (=bayerischer Sonderweg), ist völlig inakzeptabel. Anerkennungsquoten sind gegen das Menschenrecht eines jeden Einzelnen gerichtet. Im Asylrecht gilt immer der Einzelfall. Auch abgelehnten Asylbewerber soll die bestehende Arbeitserlaubnis nicht entzogen werden.

2. Keine Restriktionen bei Bildungsangeboten und Ausbildung

3. KEINE ABSCHIEBUNG in der gegenwärtigen Situation nach Afghanistan.
Afghanistan ist nicht sicher, das bestätigt auch der neueste UNHCR-Bericht!  

 

Den Wortlaut der Resolution können Sie hier abrufen.

 

Neues aus der Gemeinschaftsunterkunft in der Seuffertstraße

Nun ist die Gemeinschaftsunterkunft in der Seuffertstraße fast vollständig belegt. 146 Personen – Babys, Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer bewohnen die Unterkunft. Es sind einige Familien dabei und auch alleinstehende Personen. Flüchtlinge  kommen aus unterschiedlichsten Ländern und gehören zu verschiedenen Religionen. Manche sind erst seit einigen Monaten in Deutschland, einige seit mehreren Jahren. Einige können schon gut  Deutsch, viele sprechen Englisch. Kinder besuchen bereits Kitas oder Schulen, einem Teil der  Männer ist es gelungen, eine Arbeitsstelle zu finden. Sie arbeiten sowohl in Traunstein als auch in den umliegenden Gemeinden. Ein kleiner Teil wurde bereits als Flüchtling anerkannt und befindet sich auf Wohnungssuche. Und wie überall, wo so viele Menschen auf engem Raum zusammenleben gibt es manchmal Konflikte aber auch viel gegenseitige Hilfe und Unterstützung. Flüchtlinge, die Deutsch, Englisch oder Französisch sprechen, übersetzen für ihre Mitbewohner, Familien unterstützen sich gegenseitig bei der Kinderbetreuung.

Der Helferkreis von ca. 15 Personen unterstützt die Bewohner beim Erlernen der deutschen Sprache, bei den Arztbesuchen, beim Einkaufen, bei der Freizeitgestaltung, bei der Arbeits- und bei der Wohnungssuche. Einige Familien haben ehrenamtliche Ansprechpartner, an drei Tagen in der Woche findet Deutschunterricht in Gruppen statt. Für Frauen und Kinder gibt es einmal wöchentlich eine Spielgruppe. Für alle Bewohner besteht ebenfalls einmal wöchentlich die Möglichkeit, sich sportlich zu betätigen.

Falls jemand den Helferkreis unterstützen möchte, kann er / sie sich an die Ehrenamtskoordinatorin des AWO Kreisverbandes, Natalia Wolf Tel.: 0151 445 654 25 oder 0861 166 26 7 46, E-Mail: fluechtlingshelfer@selbsthilfe-traunstein.de  wenden.

Seiten